Joshua schwebt in Lebensgefahr

Warum das Verhalten der Menschen während dieser Pandemie genauso gefährlich sein kann wie das Virus selbst, sieht man an Joshuas Beispiel. Joshua leidet an Malaria (nichts Ungewöhnliches in Uganda), aber seine Mutter hat ihn nicht zur Behandlung in das Krankenhaus gebracht, weil sie Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus hat. Nun schwebt Joshua in Lebensgefahr und wir hoffen, dass wir ihm noch rechtzeitig helfen konnten! Im Krankenhaus wird er jetzt -dank seines Paten- aufgepäppelt.

Vorheriger Beitrag
Neuen Schützling gefunden
Nächster Beitrag
Liebe Grüße aus Ghana!

Aktuelles:

Moses wunderschönes Lachen während der Physiotherapie

Träume:Musikerin, Sozialarbeiterin oder Lehrer werden

Unsere lieben Care Taker

Ein neuer Rollstuhl für Mercy